Ätherische Öle


Für unsere Pralinen und Schokolade verwenden wir unter anderem auch ausgesuchte hochwertige ätherische Öle aus rein biologischem Anbau. Hier ein kleiner Überblick über die Wirkung der einzelnen Öle und ihre positiven Auswirkungen auf unsere Gesundheit.

 

Ätherische Öle im Allgemeinen

Bei den ätherischen Ölen handelt es sich um die Pflanzendüfte - eingefangen in flüssiger Form. Ätherische Öle enthalten die gebündelte Lebenskraft der ganzen Pflanze. Sie wirken unmittelbar auf das Gehirn und können auf diese Weise sowohl physische, als auch psychische Prozesse im Körper des Menschen positiv beeinflussen. Ätherische Öle sind sehr vielseitig einsetzbar. Sie eignen sich nicht nur für die Duftlampe, sondern auch für entspannende Massagen, duftende Kräuter- und Blütenbäder, heilende Umschläge, Inhalationen und natürlich auch als feiner Geschmacksträger für unsere Pralinen.

 

Inzwischen ist der wohltuende Nutzen von ätherischen Ölen durchaus wissenschaftlich anerkannt,zum Beispiel die positive Wirkung auf den Hormonspiegel und auf die Gesundheit der Zellmembran. Auch ist längst nachgewiesen, dass ätherische Öle das Wachstum und die Vermehrung von Bakterien hemmen können.

 

Ätherische Öle guter Qualität werden aus Pflanzen gewonnen, die entweder aus Wildsammlung oder aus kontrolliert biologischer Erzeugung stammen. Pflanzen, die in einer gesunden Umgebung aufwachsen, frei von Pestiziden, Unkrautbekämpfungsmitteln und Kunstdünger, sind starke und gesunde Pflanzen. Und nur solche vollkommenen Pflanzen können ihre Lebensenergie in Form heilkräftiger ätherischer Öle an den Menschen weiter geben. Deshalb verwenden wir auch nur Öle aus rein biologischem Anbau.

 

Rosenöl

Die Rose gilt als die Königin der Blumen und das ätherische Öl, das aus ihren Blütenblättern gewonnen wird als ganz besondere Kostbarkeit, denn man braucht enorm viele Rosenblüten, um auch nur kleine Mengen Rosenöl herzustellen. Die Rose ist die unangefochtene Blume der Liebe. Sie wächst in nahezu jedem Garten und spielt in jedem Blumengeschäft eine Hauptrolle.Im Orient werden Süßspeisen mit den duftenden Blättern der Rose aromatisiert und auch in der Kosmetik wird sie gerne verwendet.Dass die Rose auch eine Heilpflanze ist, ist jedoch kaum bekannt. Sie kann gegen Heuschnupfen helfen und auch gegen leichte Herzbeschwerden kann man sie verwenden. Außerdem lindert sie Frauenbeschwerden, Kopfschmerzen und Schwindel. Rosenöl wirkt entspannend und fördert die Sinnlichkeit.

 

Neroli

Neroli gehört zu den erlesenen Luxusölen, denn man braucht eine Tonne feinste Orangenblüten, um einen Liter Neroliöl zu gewinnen. Besonders gerne wird Neroli in Parfüms verwendet, es hat aber auch ausgeprägte heilende Wirkungen. In der Duftlampe verdampft oder in Massageöl hebt Neroli die Stimmung und lässt die Schatten schlechter Erfahrungen schwinden. Das Herz wird gestärkt und nervöse Herzbeschwerden gelindert. In Cremes angewandt regeneriert Neroli gereizte und empfindliche Haut. In unseren Pralinen dient es als feiner, exklusiver Geschmacksträger.

 

Lavendelöl

Der Duft von Lavendel erinnert an Reinheit und Unschuld. Früher waren Lavendel-Parfüms daher auch besonders bei jungen Mädchen beliebt. Aber auch die Wäscheschränke wurden mithilfe von Lavendelkissen beduftet, denn Lavendel hält Ungeziefer fern. Lavendel eignet sich auch sehr gut, um unruhigen Kindern zu ein wenig Entspannung zu verhelfen. Dazu kann man ihn dezent in der Duftlampe verduften oder die Blüten in ein Lavendelkissen einnähen. Durch seine beruhigende Wirkung hat Lavendel auch eine sehr gute Wirkung auf gereizte Haut und kann daher Ekzeme und Juckreiz lindern, wenn man ihn in Cremes anwendet.

 

 

Pfefferminzöl

Die Pfefferminze ist nicht nur die bekannteste Art der Minzen, sondern auch der beliebteste Kräutertee in Mitteleuropa. Sein erfrischendes Aroma belebt und wirkt außerdem entkrampfend. Äußerlich angewandt, kann das verdünnte ätherische Öl der Pfefferminze Schmerzen lindern. Daher wird es gern bei Gelenk- und Muskelschmerzen verwendet, aber auch gegen Kopfschmerzen kann es wertvolle Dienste leisten.

 

Lemongrassöl

Diese Grasart duftet stark nach Zitrone, aber noch kräftiger. Als Gewürz und in der Küche wird Lemongrass immer beliebter. In Deutschland wird das Lemongrass auch Zitronengras genannt. Lemongrass kommt ursprünglich aus Indien.Dort wird es seit jeher verwendet, um die Lernlust zu fördern und geistige Arbeit zu unterstützen.Aus bei uns wird Lemongrass immer beliebter, was sich durch den angenehm frischen Geschmack und seine verdauungsfördernde Wirkung erklären lässt. Unseren Pralinen gibt es einen einmalig erfrischenden Geschmack.

 

Basilikumöl

Basilikum ist aus der mediterranen Küche kaum wegzudenken, vor allem Tomaten schmecken erst mit frischem Basilikum so richtig lecker. Basilikum gehört zur Familie der Lippenblütler und hat, anders als die meisten anderen Vertreter dieser Pflanzenfamilie, weiche, große und glänzende Blätter. Der Duft des Basilikums ist kräftig balsamisch und herb-würzig. Seine Wirkung ist erwärmend und belebend. Manche sagen ihm sogar eine aphrodisierende Wirkung nach. Für uns ist er eine herrlich herbe Ergänzung zur süßen weißen Schokolade.

 

Sandelholzöl

Sandelholz wird von einem indischen Baum gewonnen. Sein Duft ist einerseits schwer und erdig, andererseits aber auch lieblich und süss, insgesamt also sehr exotisch. In der Duftlampe verbreitet das Sandelholz ein warmes, freundliches Raumklima, das Anspannungen löst und sinnlich macht. Äußerlich als Bestandteil von Cremes angewandt hilft Sandelholz gegen trockene Haut und lindert Ekzeme. Es wirkt antiseptisch, beruhigend, erwärmend und krampflösend. In unseren Pralinen entwickelt es seinen vollendet harmonischen Geschmack.

 

Zedernöl

Die Zeder stammt ursprünglich aus Nordafrika. Ihr herbwürziges Aroma zeugt von der kargen Umgebung, in der die Zeder wächst. In der Duftlampe kann das ätherische Öl der Zeder zu Klarheit verhelfen und Ärger zum Schmelzen bringen. Äußerlich verdünnt angewandt hilft das ätherische Zeder-Öl gegen Juckreiz und Hautunreinheiten. In einer Praline entfacht es den Geist des winterlichen Wohlbefindens in einer warmen Umgebung.